Introduction: SociALE

Picture of SociALE

The project "SociALE" was developed in a Hackathon workshop during the laboratory week of the university of design Schwäbisch Gmünd under the theme "use things better together". Our group, which consisted of Josh Cornau, Sven Barth, Luca Stetter and Fabian Seeger, decided to develop a networking beer bottle, which should make drinking more social.
For this purpose, in our first development phase, we wanted to equip two beer bottles each with an RFID scanner and an RFID chip. If you cheers or better say scan the chip of the other bottle, the bottle should open a cap for a certain time using a mounted servomotor and then close it again. When we developed this usecase so far, we tried to develop application areas for this case and to extend our application with additional features.

Here we came to the case of a trade fair. The visitors of the exhibition place their data in advance on the website of the trade fair, like a business card with links to their social networking profiles such as Xing, Facebook etc. Each visitor receives a personalized

"Soci ale" bottle at the entrance and visits the trade fair visitors.

If you push with someone, the bottle opens for a time window of 5 min, while the data of the conversation partner are transferred to the bottle of the counterpart via the RFID connection. The opening mechanism is limited to a single time, i.e., Users are practically forced to network. At the end of the trade show, visitors can read out the contact data they have collected via the database via a MySQL database.

--------------------------------

Das Projekt „SociALE“ entstand in einem Hackathon-Workshop im Zuge der Laborwoche der Hochschule für Gestaltung Schwäbisch Gmünd unter dem Thema: „use things better together“. Unsere Gruppe welche aus Josh Cornau, Sven Barth, Luca Stetter und Fabian Seeger bestand, entschied sich dazu, eine vernetzte Bierflasche zu entwickeln welche das Trinken sozialer machen sollte.

Hierzu wollten wir in unseren ersten Entwicklungsphase 2 Bierflaschen jeweils mit einem RFID-Scanner und einem RFID-Chip ausstatten. Wenn man miteinander anstößt bzw. den Chip der anderen Flasche abscannt, sollte sich ein an der Flasche verbauter Verschluss für eine bestimmte Zeit über einen montierten Servomotor öffnen und anschließend wieder schließen. Als wir diesen usecase soweit entwickelt hatten versuchten wir Anwendungsbereiche für diesen Fall zu erarbeiten und unsere Anwendung um weitere Features zu erweitern.

Hierbei kamen wir auf den Fall einer Fachmesse. Die Besucher der Fachmesse legen im Voraus auf der Internetseite der Messe ihre Daten, gleich einer Visitenkarte mit Verlinkungen ihrer Socialnetworkprofile wie Xing, Facebook usw. an. Jeder Besucher bekommt am Eingang eine personalisierte „Soci ale“ Flasche und begibt sich unter die Messebesucher.

Wenn man mit jemanden anstößt öffnet sich für ein Zeitfenster von 5 min die Flasche, gleichzeitig werden die Daten des Gesprächspartners über die RFID-Verbindung auf die Flasche des Gegenübers übertragen. Der Öffnungsmechanismus ist für jede Verbindung auf ein Einziges Mal beschränkt, d.h. die Benutzer werden praktisch zum Networking gezwungen. Am Ende der Messe können die Besucher die Kontaktdaten welche sie über den Messeverlauf gesammelt haben über eine MySQL Datenbank auslesen.

Step 1: Prepare

Picture of Prepare

Material for one bottle:
1 Arduino uno
1 Adafruit RFID-shield
1 servo-motor
1 5V akku
1 beerbottle
material for the cab
1 Button
1 Glue
Tools

step one

To build the cover, take the wooden plate and the metal rod. Use a saw to make the plate fit to the end of the bottle. Connect the metal rod and the wooden plate wit glue.

----------

Material für eine Flasche:
1 Arduino uno
1 Adafruit RFID-shield
1 Servo-motor
1 5V Akku
1 Bierflasche
Material für den Verschluss
1 Button
1 Kleber
Werkzeug

step eins

Für den Verschluss benötigst Du ein Holzplättchen und eine dünne Metallstange. Als nächstes sägst Du das Holzplättchen passend zu und befestigst die Metallstange mit Kleber daran.

Step 2: Assemble Your Stuff

Picture of Assemble Your Stuff

Attache the RFID shield to the arduino-board.

Now bridge the IRQ Pinn with the digital pin 7. Connect the servo to pin 9 and connect it to the power pins of the arduino. Afterwards connect the battery with the Vin Pin and the Ground Pin. Now attach the Button to pin 12.

----------

Stecke das RFID Shield auf den Arduino und überbrücke den IRQ Pin und den digitalPin 7. Der Servo wird an Spannung und Erdung angeschlossen, die Steuerung läuft über den Pin 9.
Der + Pol des Akkus wird mit dem Vin Eingang des Arduino verbunden, der - Pol mit der Ground.
Der Button wird an Pin 12 angeschlossen.

Step 3: Code - Arduino

The code checks if there is a RFID code to scan, if there is one, the beer opens and the RFID code will be saved in an array. Now on you need another RFID code to open your bottle again.
When you press your button, all the saved RFID codes will be printed on the serial output.

----------

Im Code wird überprüft, wann ein RFID chip an den Scanner gehalten wird, ist dies der Fall öffnet sich die Bierflasche und der Code des RFID Chips wird in einem Array gespeichert - dieser kann in Zukunft nicht mehr zum Öffnen der Bierflasche verwendet werden.
Wird der Button gedrückt, werden alle abgespeicherten RFID Codes auf der Console ausgegeben.

Step 4: Code - Processing

Now you have to write a code in Processing, wich creates a textfile out of your serial output, if you connect your Arduino to your computer.

----------

Dann muss noch ein Processingcode geschrieben werden, welcher, wenn man den Arduino am Computer anschließt und den Button drückt, eine Textdatei aus der Konsolenausgabe erstellt.

Step 5: Database

Picture of Database

On a MAMP server we simulated a mySQL database on which user profiles with different social networking profiles were stored. They were given a front-end via HTML and CSS, on which unique user profiles could be found using the RFID codes as a primary key.

----------

Auf einem MAMP Server haben wir eine mySQL Datenbank simuliert, auf welcher Nutzerprofile mit verschieden Sozialnetworkprofilen abgespeichert wurden. Diese erhielt über HTML und CSS ein Frontend, auf dem mit Hilfe der RFID codes als Primärschlüssel eindeutige Nutzerprofile gefunden werden konnten.

Comments

Swansong (author)2016-12-01

This is a great way to make sure nobody looses the information they gather! :)