Nachbarschaftsboard (deutsch/german)

Introduction: Nachbarschaftsboard (deutsch/german)

„We are neighbours“ is an interactive notice board. It helps to build social networks within a house community and strengthens communication between neighbours. Everyone can offer help and write a note when help is needed. Short walking routes, fast response, and a good feeling for everyone – without an internet connection.

Wir sind Nachbarn ist ein Organisationswerkzeug in analoger Form, das helfen soll, Nachbarschaftsnetzwerke aufzubauen und die Kommunikation innerhalb einer Hausgemeinschaft zu stärken. Alle können Hilfe anbieten und sich auch selbst helfen lassen. Kurze Wege, wenig Aufwand und ein gutes Gefühl für alle – auch ohne Internetzugang!

Tags: Schwarzes Brett, Organisation, Nachbarschaft, Nachbarn, notice board, organization, neighbourhood, neighbour

Step 1: Anleitung Im Video

This video explains the steps you need to go through to build the interactive notice boards.

Im folgenden Video werden die Schritte gezeigt, die notwendig sind um die Nachbarschaftsboards erstellen zu können.

Step 2: Vorarbeit

Zuschneiden der Holzbauteile mit dem Lasercutter

Plane vorab wie viele Module gebraucht werden. Du brauchst in jedem Fall das Modul Anfang (Links) und das Modul Ende (Rechts). Die Anzahl der Module Mitte ist flexibel anpassbar, ergänze hier einfach so viele mittlere Module wie du benötigst.

Besorge anschließend die passenden Platten aus Pappelsperrholz. Alle Lasercut-Dateien sind für Pappelsperrholz mit einer Stärke von 3 mm eingerichtet.

Für den Zuschnitt kann jeder Lasercutter genutzt werden, der Pappelsperrholz von einer Dicke von 3 mm auf einer Arbeitsfläche von mindestens 210 mm x 131,25 mm verarbeiten kann.

Mit Programmen wie Adobe Illustrator, Corel Draw oder Inkscape kannst du die vorliegenden SVG- und DXF-Bausätze auf der vorhandenen Baufläche anordnen. Achte darauf, welche Bestandteile geschnitten oder graviert werden sollen. Beachte hierfür die unterschiedlichen Regeln der jeweiligen Software, bevor du die Dateien an den Lasercutter sendest.

Frage gegebenenfalls lieber nochmal beim Fablab-Personal nach.

Löse die fertig zugeschnittenen Elemente aus den Holzresten und kontrolliere, ob du für jedes Modul alle Bauteile zusammen hast (eine Auflistung der benötigten Teile für jedes Modul findest du beim Zusammenbau der jeweiligen Module).

3D-Drucken: Schiebeknöpfe (und Namensschilder)

Für jedes Modul wird ein Schiebeknopf benötigt. Diese Schiebeknöpfe werden mit dem 3D-Drucker hergestellt. Das Namensschild kann optional ebenfalls 3D-gedruckt werden. PLA Filament ist für beide Bauteile vollkommen ausreichend. Für die Herstellung kannst du Drucker und Slicer jeder Art verwenden. Wir haben die beste Erfahrung mit einer Kombination aus Ultimaker 3D-Druckern und dem Slicer Cura gemacht. Wir empfehlen eine Schichthöhe von 0,15 mm bei einer Standarddüse von 0,4 mm.

Stützstrukturen müssen erzeugt werden. Wenn du Cura verwendest, empfehlen wir den Einsatz der sogenannten Stützstrukturen-Schnittstelle:

Stützstruktur > Stützstruktur generieren > Stützstruktur-Schnittstelle aktivieren

Um die Stützstrukturen einfacher wieder entfernen zu können, empfehlen wir außerdem noch die Vergrößerung der Fläche der Stützstrukturen:

Stützstruktur > Stützstruktur generieren > Horizontale Erweiterung der Stützstruktur > auf mehr als 1 mm einstellen

Tipp: Falls die genannten Optionen bei Cura nicht einsehbar sind, bitte die Sichtbarkeit der Einstellung überprüfen. Diese werden in Custom Selection/Basic/Advanced/Expert unterteilt.

Um ein personalisiertes Namensschild zu drucken, nutze eine einfache Software wie Tinkercad (https://www.instructables.com/lesson/Name-That-Keychain-1/ und https://www.instructables.com/id/Easiest-3D-Name-... ).

Vor dem Druck musst du darauf achten, das Generieren der Stützstrukturen zu aktivieren.

Wenn die 3D-Drucke fertig sind, entferne die Stützstrukturen und entgrate falls nötig noch die Kanten.

Werkzeuge und Hilfsmittel für den Zusammenbau

Für den Zusammenbau der Module werden noch folgenden Werkzeuge und Hilfsmittel benötigt:

  • Heißkleber
  • Lackspray (eine Farbe für jedes Modul)*
  • Permanent Marker **
  • Säge oder Cuttermesser
  • Lineal
  • Schleifpapier
  • Leim
  • Klebeband oder Kreppband
  • Holzspieße (Durchmesser bis zu 2 mm)
  • Musterklammern
  • feuchter Lappen

*achtet darauf Farben zu verwenden, die sich gut voneinander unterscheiden lassen

**falls du das Namensschild aus Holz verwendest

Step 3: Zusammenbau: Modul Links

Kontrolliere, ob du alle nötigen Bauteile für das linke Modul zusammen hast:

  • 5 Platten*
    • Platte 1-4 (diese Platten sind nummeriert)
    • oberste Platte (ohne Nummerierung)
  • 4 Bauteile Stifthalterung rechts*
    • 3 Elementen mit rechteckigen Aussparungen
    • 1 Blende
  • 1 Fähnchen
    • 3 identische Elemente
  • 1 Namensschild
    • mit dem Lasercutter geschnitten oder 3D-gedruckt
  • 22 Klebehilfen
  • mindestens 8 Montagehilfen
    • diese können auch mehrfach benutzt werden
  • 1 Schiebeknopf
*Tipp: Kontrolliere mit Hilfe des Videos, ob es die richtigen Platten und die richtigen Bauteile für die Stifthalterung für das jeweilige Modul sind, denn bei den verschiedenen Modulen gibt es Unterschiede!

Lackieren

Folgende Elemente für das Lackieren vorbereiten:

  • Platte 1
  • 1 Fähnchen
    • bestehend aus drei Elementen
  • 1 Namensschild aus Holz
  • 1 Schiebeknopf

Zunächst das Fähnchen zusammenbauen: Dafür auf zwei von drei Elementen Leim auftragen. Die drei Elemente passgenau aufeinander setzen und zusammendrücken. Den überschüssigen Leim mit einem feuchten Lappen entfernen und alles etwa 15 bis 20 Minuten trocknen lassen.

Nach der Trocknungszeit das Fähnchen abschleifen und ggf. die Öffnung mit einem Holzspieß von Kleberesten säubern. Danach auch Platte 1, das Namensschild und den Schieber abschleifen. Der Schiebeknopf darf nicht komplett lackiert werden. Deshalb den unteren Teil auf einer Höhe von etwa 10 mm mit Klebeband abkleben.

Alle Bauteile sollten vor der Lackierung sauber, trocken und möglichst frei von Kleberesten sein. Nun können alle vorbereiteten Bauteile mit dem Lackspray in der gleichen Farbe lackiert werden.

Tipp: Um Lack zu sparen, kann Platte 1 auch nur teilweise lackiert werden. Orientiere dich dabei an den späteren “Fahrwegen” des Schiebeknopf. Alles was nach dem Zusammenbau von Platte 1 sichtbar ist, muss lackiert werden.

Kleben

Wenn alle lackierten Bauteile getrocknet sind, geht es weiter mit dem zusammenkleben: Auf die Rückseite von Platte 2 wird Leim aufgetragen (die Seite mit der eingravierten Nummer ist immer die Vorderseite). Platte 2 wird auf Platte 1 geklebt.

Steckt die Klebehilfen, in die dafür vorgesehenen rechteckigen Löcher, damit die Platten nicht mehr verrutschen können.

Anschließend Leim auf die obere Seite von Platte 2 auftragen. Orientiere dich dabei an den gravierten Linien. Setze Platte 3 mittels der Klebehilfen in die richtige Position auf Platte 2. Nun Leim auf Platte 3 auftragen und Platte 4 ankleben, Platte 4 passt ebenfalls in die Klebehilfen. Auch auf Platte 4 Leim auftragen und die oberste Platte (ohne Nummerierung) aufkleben.

Hilfe für die richtige Position bieten die eingravierten Linien auf Platte 4. Mit einem feuchten Lappen den überschüssigen Leim entfernen, achte dabei besonders darauf, dass die “Fahrwege” frei von Kleberesten sind. Alle Platten sollen plan aufeinander liegen.

Um sicherzustellen, dass die Platten richtig positioniert sind und die Abstände stimmen, noch die Montagehilfen in die “Fahrwege” klemmen und etwa 15 bis 20 Minuten trocknen lassen. Danach die Montagehilfen wieder entfernen.

Tipp: Für die Fixierung nach dem Zusammenkleben können auch Schraubzwingen, Klemmen oder ersatzweise schwere Bücher genutzt werden

Beim Modul Links müssen zusätzlich noch die Bauteile der Stiftehalterung auf der rechten Seite unten montiert werden. Die 3 Bauteile mit den rechteckigen Aussparungen mit Hilfe der Klebehilfen nacheinander auf Platte 1 kleben. Anschließend die Blende als Abschluss anleimen.

Achte besonders darauf, dass die rechte Kante bündig abschließt, sonst kann es später beim Zusammestecken der Module zu Problemen kommen.

Das Fähnchen wird in der oberen Aussparung des Moduls montiert. Dafür mit einer Säge oder einem scharfen Cuttermesser ein kleines Stück von einem Holzspieß zurechtschneiden. Die notwendige Länge kann mit dem Lineal von der Unterkante Platte 1 bis zur Unterkante der obersten Platte gemessen werden (bei unseren Modellen waren es 12 mm).

Das Fähnchen in die Aussparung oben legen und zurechtgeschnittene Stück Holzspieß durch das Loch von Platte 1 und des Fähnchens schieben. Mit einem Tropfen Heißkleber auf der Rückseite von Platte 1 befestigen und kurz antrocknen lassen.

Im nächsten Schritt wird das Namensschild angebracht: Hast du dich für das Namensschild aus Holz entschieden, kannst du auf dem bereits lackierten Schild mit einem Permanent Marker den Namen der jeweiligen Personen oder Familien schreiben. Anschließend auf der Rückseite Leim auftragen und das Namensschild oben in das Modul kleben – mittig zwischen den zwei Löchern positionieren.

Für die Montage des 3D-gedrucktes Namensschild etwas Leim in die beiden Löchern geben und das Namensschild hineinstecken. Zuletzt noch mit Heißkleber eine Musterklammer in die dafür vorgesehene Aussparung kleben und kurz trocknen lassen.

Fertig ist das Modul Links!

Step 4: Zusammenbau: Modul Mitte

Kontrolliere, ob du alle nötigen Bauteile für das mittlere Modul zusammen hast:

  • 5 Platten*
    • Platte 1-4 (diese Platten sind nummeriert)
    • oberste Platte (ohne Nummerierung)
  • 4 Bauteile Stifthalterung links*
    • 3 Elemente mit rechteckigen Aussparungen
    • 1 Blende
  • 4 Bauteile Stifthalterung rechts*
    • 3 Elemente mit rechteckigen Aussparungen
    • 1 Blende
  • 4 Bauteile für Abgrenzung in der Mitte*
    • 1 schmales Element mit rechteckigen Aussparungen
    • 2 breitere Elemente mit rechteckigen Aussparungen
    • 1 Blende
  • 1 Fähnchen
    • 3 identische Elemente
  • 1 Namensschild
    • mit dem Lasercutter geschnitten oder 3D-gedruckt
  • 22 Klebehilfen
  • mindestens 8 Montagehilfen
    • diese können auch mehrfach benutzt werden
  • 1 Schiebeknopf
*Tipp:
Kontrolliere mit Hilfe des Videos, ob es die richtigen Platten und die richtigen Bauteile für die Stifthalterung für das jeweilige Modul sind, denn bei den verschiedenen Modulen gibt es Unterschiede!

Lackieren

Folgende Elemente für das Lackieren vorbereiten:

  • Platte 1
  • 1 Fähnchen
    • bestehend aus drei Elementen
  • 1 Namensschild aus Holz
  • 1 Schiebeknopf

Zunächst das Fähnchen zusammenbauen: Dafür auf zwei von drei Elementen Leim auftragen. Die drei Elemente passgenau aufeinander setzen und zusammendrücken. Den überschüssigen Leim mit einem feuchten Lappen entfernen und alles etwa 15 bis 20 Minuten trocknen lassen.

Nach der Trocknungszeit das Fähnchen abschleifen und ggf. die Öffnung mit einem Holzspieß von Kleberesten säubern. Danach auch Platte 1, das Namensschild und den Schieber abschleifen. Der Schiebeknopf darf nicht komplett lackiert werden. Deshalb den unteren Teil auf einer Höhe von etwa 10 mm mit Klebeband abkleben.

Alle Bauteile sollten vor der Lackierung sauber, trocken und möglichst frei von Kleberesten sein. Nun können alle vorbereiteten Bauteile mit dem Lackspray in der gleichen Farbe lackiert werden.

Tipp:
Um Lack zu sparen, kann Platte 1 auch nur teilweise lackiert werden. Orientiere dich dabei an den späteren “Fahrwegen” des Schiebeknopf. Alles was nach dem Zusammenbau von Platte 1 sichtbar ist, muss lackiert werden.

Kleben

Wenn alle lackierten Bauteile getrocknet sind, geht es weiter mit dem zusammenkleben: Auf die Rückseite von Platte 2 wird Leim aufgetragen (die Seite mit der eingravierten Nummer ist immer die Vorderseite). Platte 2 wird auf Platte 1 geklebt.

Steckt die Klebehilfen, in die dafür vorgesehenen rechteckigen Löcher, damit die Platten nicht mehr verrutschen können.

Anschließend Leim auf obere Seite von Platte 2 auftragen. Orientiere dich dabei an den gravierten Linien. Setze Platte 3 mittels der Klebehilfen in die richtige Position auf Platte 2. Nun Leim auf Platte 3 auftragen und Platte 4 ankleben, Platte 4 passt ebenfalls in die Klebehilfen. Auch auf Platte 4 Leim auftragen und die oberste Platte (ohne Nummerierung) aufkleben.

Hilfe für die richtige Position bieten die eingravierten Linien auf Platte 4. Mit einem feuchten Lappen den überschüssigen Leim entfernen, achte dabei besonders darauf, dass die “Fahrwege” frei von Kleberesten sind. Alle Platten sollen plan aufeinander liegen.

Um sicherzustellen, dass die Platten richtig positioniert sind und die Abstände stimmen, noch die Montagehilfen in die “Fahrwege” klemmen und etwa 15 bis 20 Minuten trocknen lassen. Danach die Montagehilfen wieder entfernen.

Tipp:
Für die Fixierung nach dem Zusammenkleben können auch Schraubzwingen, Klemmen oder ersatzweise schwere Bücher genutzt werden

Beim Modul Mitte müssen zusätzlich noch die Bauteile der Stifthalterung auf der rechten und linken Seite des Moduls montiert werden. Für jede Seite jeweils 3 Bauteile mit den rechteckigen Aussparungen zusammenkleben und mittels der Klebehilfen rechts und links unten auf Platte 1 anbringen. Anschließend auf beiden Seiten die Blende als Abschluss anleimen. Achtung: Die abgerundete Seite der Blende zeigt jeweils nach innen, die Außenkanten sollten bündig abschließen, sonst kann es später beim Zusammenstecken der Module zu Problemen kommen.

Dieses Modul hat außerdem weitere Bauteile als Abgrenzung in der Mitte (zwischen “Fahrweg” und Stifthalterung). Dafür als erstes das schmale Element mit den rechteckigen Aussparungen auf Platte 1 kleben und durch die Klebehilfen an der richtigen Stelle positionieren.

Anschließend die beiden breiteren Elementen mit den rechteckigen Aussparungen auf die Klebehilfen montieren. Das Element oben hat eine gravierte Linie an der oberen Kante als Orientierungshilfe für die Blende. Die Blende an dieser Position aufkleben.

Mit einem feuchten Lappen den überschüssigen Leim entfernen, wieder besonders darauf achten, dass die “Fahrwege” frei von Kleberesten sind. Für die Fixierung können an dieser Stelle auch wieder die Montagehilfen verwendet werden. Alles für 15 bis 20 Minuten trocknen lassen.

Das Fähnchen wird (wie beim Modul Anfang) in der oberen Aussparung des Moduls montiert. Dafür mit einer Säge oder einem scharfen Cuttermesser ein kleines Stück von einem Holzspieß zurechtschneiden. Die notwendige Länge kann mit dem Lineal von der Unterkante Platte 1 bis zur Unterkante der obersten Platte gemessen werden (bei unseren Modellen waren es 12 mm).

Das Fähnchen in die Aussparung oben legen und zurechtgeschnittene Stück Holzspieß durch das Loch von Platte 1 und des Fähnchens schieben. Mit einem Tropfen Heißkleber auf der Rückseite von Platte 1 befestigen und kurz antrocknen lassen.

Im nächsten Schritt wird das Namensschild angebracht: Hast du dich für das Namensschild aus Holz entschieden, kannst du auf dem bereits lackierten Schild mit einem Permanent Marker den Namen der jeweiligen Personen oder Familien schreiben. Anschließend auf der Rückseite Leim auftragen und das Namensschild oben in das Modul kleben – mittig zwischen den zwei Löchern positionieren.

Für die Montage des 3D-gedrucktes Namensschild etwas Leim in die beiden Löchern geben und das Namensschild hineinstecken. Zuletzt noch mit Heißkleber eine Musterklammer in die dafür vorgesehene Aussparung kleben und kurz trocknen lassen.

Und fertig ist auch das Modul Mitte!

Step 5: Zusammenbau: Modul Rechts

    Kontrolliere, ob du alle nötigen Bauteile für das rechte Modul zusammen hast:

    • 5 Platten*
      • Platte 1-4 (diese Platten sind nummeriert)
      • oberste Platte (ohne Nummerierung)
    • 4 Bauteile Stifthalterung links*
      • 3 Elemente mit rechteckigen Aussparungen und 1 Blende
    • 1 Fähnchen
      • 3 identische Elemente
    • 1 Namensschild
      • mit dem Lasercutter geschnitten oder 3D-gedruckt
    • 22 Klebehilfen
    • mindestens 8 Montagehilfen
      • können auch mehrfach benutzt werden)
    • 1 Schiebeknopf
    *Tipp: Kontrolliere mit Hilfe des Videos, ob es die richtigen Platten und die richtigen Bauteile für die Stifthalterung für das jeweilige Modul sind, denn bei den verschiedenen Modulen gibt es Unterschiede!

    Lackieren

    Folgende Elemente für das Lackieren vorbereiten:

    • Platte 1
    • 1 Fähnchen
      • bestehend aus drei Elementen
    • 1 Namensschild aus Holz
    • 1 Schiebeknopf

    Zunächst das Fähnchen zusammenbauen: Dafür auf zwei von drei Elementen Leim auftragen. Die drei Elemente passgenau aufeinander setzen und zusammendrücken. Den überschüssigen Leim mit einem feuchten Lappen entfernen und alles etwa 15 bis 20 Minuten trocknen lassen.

    Nach der Trocknungszeit das Fähnchen abschleifen und ggf. die Öffnung mit einem Holzspieß von Kleberesten säubern. Danach auch Platte 1, das Namensschild und den Schieber abschleifen. Der Schiebeknopf darf nicht komplett lackiert werden. Deshalb den unteren Teil auf einer Höhe von etwa 10 mm mit Klebeband abkleben.

    Alle Bauteile sollten vor der Lackierung sauber, trocken und möglichst frei von Kleberesten sein. Nun können alle vorbereiteten Bauteile mit dem Lackspray in der gleichen Farbe lackiert werden.

    Tipp: Um Lack zu sparen, kann Platte 1 auch nur teilweise lackiert werden. Orientiere dich dabei an den späteren “Fahrwegen” des Schiebeknopf. Alles was nach dem Zusammenbau von Platte 1 sichtbar ist, muss lackiert werden.

    Kleben

    Wenn alle lackierten Bauteile getrocknet sind, geht es weiter mit dem zusammenkleben: Auf die Rückseite von Platte 2 wird Leim aufgetragen (die Seite mit der eingravierten Nummer ist immer die Vorderseite). Platte 2 wird auf Platte 1 geklebt.

    Steckt die Klebehilfen, in die dafür vorgesehenen rechteckigen Löcher, damit die Platten nicht mehr verrutschen können.

    Anschließend Leim auf obere Seite von Platte 2 auftragen. Orientiere dich dabei an den gravierten Linien. Setze Platte 3 mittels der Klebehilfen in die richtige Position auf Platte 2. Nun Leim auf Platte 3 auftragen und Platte 4 ankleben, Platte 4 passt ebenfalls in die Klebehilfen. Auch auf Platte 4 Leim auftragen und die oberste Platte (ohne Nummerierung) aufkleben.

    Hilfe für die richtige Position bieten die eingravierten Linien auf Platte 4. Mit einem feuchten Lappen den überschüssigen Leim entfernen, achte dabei besonders darauf, dass die “Fahrwege” frei von Kleberesten sind. Alle Platten sollen plan aufeinander liegen.

    Um sicherzustellen, dass die Platten richtig positioniert sind und die Abstände stimmen, noch die Montagehilfen in die “Fahrwege” klemmen und etwa 15 bis 20 Minuten trocknen lassen. Danach die Montagehilfen wieder entfernen.

    Tipp: Für die Fixierung nach dem Zusammenkleben können auch Schraubzwingen, Klemmen oder ersatzweise schwere Bücher genutzt werden.

    Beim Modul Rechts müssen zusätzlich noch die Bauteile der Stifthalterung auf der linken Seite unten montiert werden. Die 3 Bauteile mit den rechteckigen Aussparungen mit Hilfe der Klebehilfen nacheinander auf Platte 1 kleben. Anschließend die Blende als Abschluss anleimen.

    Achte besonders darauf, dass die rechte Kante bündig abschließt, sonst kann es später beim Zusammenstecken der Module zu Problemen kommen.

    Das Fähnchen wird in der oberen Aussparung des Moduls montiert. Dafür mit einer Säge oder einem scharfen Cuttermesser ein kleines Stück von einem Holzspieß zurechtschneiden. Die notwendige Länge kann mit dem Lineal von der Unterkante Platte 1 bis zur Unterkante der obersten Platte gemessen werden (bei unseren Modellen waren es 12 mm).

    Das Fähnchen in die Aussparung oben legen und zurechtgeschnittene Stück Holzspieß durch das Loch von Platte 1 und des Fähnchens schieben. Mit einem Tropfen Heißkleber auf der Rückseite von Platte 1 befestigen und kurz antrocknen lassen.

    Im nächsten Schritt wird das Namensschild angebracht: Hast du dich für das Namensschild aus Holz entschieden, kannst du auf dem bereits lackierten Schild mit einem Permanent Marker den Namen der jeweiligen Personen oder Familien schreiben. Anschließend auf der Rückseite Leim auftragen und das Namensschild oben in das Modul kleben – mittig zwischen den zwei Löchern positionieren.

    Für die Montage des 3D-gedrucktes Namensschild etwas Leim in die beiden Löchern geben und das Namensschild hineinstecken. Zuletzt noch mit Heißkleber eine Musterklammer in die dafür vorgesehene Aussparung kleben und kurz trocknen lassen.

    Fertig ist das Modul Rechts!

    Step 6: Zusammensetzen: Aller Module

    In jedes fertige Modul den farblich passenden Schiebeknopf einsetzen und anschließend alle Module ineinanderstecken. Das Modul Mitte kann auch mehrfach gebaut werden, so kann man das Kommunikationssystem mit noch mehr Menschen nutzen.

    Auf der Rückseite der Module sind Löcher für Schrauben oder Nägel, sodass man das Modulsystem stabil an der Wand anbringen kann, z.B. im Hausflur.

    Jetzt noch Notizzettel anbringen, Stifte dazulegen und fertig ist das Kommunikationssystem für die Nachbarschaft!

    Step 7: Dateien Zum Herunterladen

    Be the First to Share

      Recommendations

      • Toys & Games Contest

        Toys & Games Contest
      • Furniture Contest

        Furniture Contest
      • Big vs Small Challenge

        Big vs Small Challenge

      Comments